Save the date!

XV. DGGPP-Kongress

Gerontopsychiatrie 2021 - Chancen nutzen

9. bis 11. Juni 2021

 

Die Themen der bisherigen Kongresse waren:

"Gerontopsychiatrie 2019 - mit Kompetenz die Versorgung für die neue Dekade sichern" (Essen 2019)
"Gerontopsychiatrie 2017 - Erfahrung und Kompetenz für den Wandel" (Essen 2017)
"Gerontopsychiatrie 2015 - Multiprofessionell Denken und Handeln!" (Essen 2015)
"Alterspsychiatrie 2013: Grenzen überwinden" (Essen 2013)
"Alterspsychiatrie 2011: Seelische Gesundheit und Demografischer Wandel" (Berlin 2011)
"Alterspsychiatrie 2009: Seelische Gesundheit und Menschenwürde" (Berlin 2009)
• "Seelische Gesundheit und Lebensqualität im Alter – Ressourcen, Kompetenzen, Behandlungsstrategien" (Mannheim 2007)
• "Alt und psychisch krank - im Spannungsfeld von Ethik und Ressourcen" (Frankfurt 2005)
• "Spannungsfeld von ambulanter und stationärer Versorgung" (München 2003)
• "Die Gerontopsychiatrie und ihre Nachbardisziplinen" (Berlin 2001)
• "Angst-Sucht-Anpassungsstörungen im Alter" (Düsseldorf 1999)
• "Depressionen im Alter: Bio-psycho-soziale Aspekte"(Kassel 1997)
• "Demenz - Die Herausforderung!" (Hamburg 1995)
• "Identität der Gerontopsychiatrie" und "Versorgungsstrukturen in der Gerontopsychiatrie" (Berlin 1994)

Weitere Veranstaltungen der DGGPP

"Kriegskinder in Deutschland – Traumatisierungen und ihre Folgen im Altern"
Wissenschaftliches Symposium am 21. Mai und Praxis-Seminare am 22. Mai 2014 in Essen.

Die tägliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt zeigt, wie Krieg Menschen, insbesondere Kinder, traumatisiert. Die Menschen in Europa haben dies vor 75 Jahren am eigenen Leibe erfahren. Die Frage nach den Auswirkungen der Traumatisierungen im Alter wird jetzt intensiver wissenschaftlich untersucht. Können Traumata Angstzustände, Depression, Alkoholismus oder gar Demenzen auslösen? Welche Auswirkungen haben die seelischen Verletzungen nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für jene Mensche, die sie jetzt versorgen und pflegen und jene Einrichtungen, in denen sie leben.

Unter Mitwirkung des Ehrenmitglieds der DGGPP Prof. em. Dr. med. Hartmut Radebold wurde eine Veranstaltung geschaffen, die es -sowohl von den Inhalten als auch der Mischung von Wissenschaft und Praxis - bislang in dieser Kombination noch nicht gegeben hat. Beide Veranstaltungstage ergänzten sich, konnten aber unabhängig voneinander besucht werden. Angesprochen waren Ärzte, Therapeuten, Berater und in der Altenarbeit/Altenhilfe professionell Tätige.

Die DGGPP veranstaltete am 21. Mai 2014 ein hochkarätig besetztes wissenschaftliches Symposium - > zum Programm.Die Akademie bot am 22. Mai 2014 Seminare mit erfahrenen Praktikern an -> zum Programm.